Bitcoin

Der Mensch sah die Zukunft dieser 10.000 BTC

Bitcoin-Pizza-Tag: Der Mensch sah die Zukunft dieser 10.000 BTC und hat sie trotzdem 8 Mal gesehen?

Nur 11 Tage nach der gestrigen Halbierung von Bitcoin [BTC] feierten Krypto-Enthusiasten und Teams eine ikonische Geschichte eines ihrer ersten Einzelhandelsgeschäfte mit dem Essen von Pizza. Es war der Tag (22. Mai 2010), an dem ein früher Bitcoin-Minenarbeiter, Laszlo Hanyecz, 10.000 BTC ausgab, um zwei Pizzen in einem Papa John’s-Outlet zu kaufen.

Benutzers bei Bitcoin Future

Zu aktuellen Preisen beläuft sie sich auf über 90 Millionen Dollar. Für viele klingt das nach Dummheit, aber könnte dies auch ein Akt der Frustration oder des Unglaubens eines frühen Benutzers bei Bitcoin Future sein? Laut diesem Bericht von Nic Carter, Partner bei Castle Island Ventures und Mitbegründer von Coinmetrics, könnte es aber auch ein Akt der Opferbereitschaft für eine angemessene Verteilung von Bitcoins gewesen sein. Darüber hinaus war Laszlo kein naiver Kunde, sondern einer der führenden Bergleute jener Zeit, der es hätte tun können, um Satoshi Nakamoto zu beeindrucken.

Satoshis Brief an Laszlo

Ein Auszug aus dem Brief von Satoshi Nakamoto an Laszlo Hanyecz und der Zeitpunkt der Transaktion weisen auf die wahre Motivation hinter dem Kauf hin. Nach dem Brief von Satoshi,

Zu dieser Zeit war Bitcoin erst 17 Monate alt und gewann unter den Technikbegeisterten ohne jeglichen Markt an Bedeutung. Es war ein wenig mehr als ein Traum, und eine Bitcoin abzubauen war sogar noch einfacher, wenn man nur seinen Computer benutzte. Hanyecz war jedoch kein gewöhnlicher Bergmann, er war einer der ersten Menschen, die mehrere GPU-Einheiten einsetzten, um die Leistung und Effizienz bei Bitcoin Future zu steigern. Das ärgerte Satoshi, da es die natürliche Verteilung verbot, er wusste um die Einschränkungen, denen das Netzwerk ausgesetzt sein könnte, wenn nur wenige Teilnehmer belohnt werden.

bemerkt Carter,

Ich spekuliere, aber es ist durchaus möglich, dass ein schuldbeladener Laszlo beschloss, einige seiner GPU-verminten BTC durch eine Reihe von Pizza-Transaktionen auszuspucken (es wird angenommen, dass er dies 8 Mal getan hat).

Laut Carter stimmt der Zeitpunkt des Kaufs zudem auch mit dem möglichen Boom des GPU-Bergbaus überein.

Schwierigkeitsspitze bei Bitmünzen

Heute mag es wie ein dummer Fehler erscheinen, der ihn Millionen gekostet hat. Es besteht jedoch eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass er wusste, was er tat und wahrscheinlich weit mehr als nur 10.000 Bitcoins hatte.